20.07.2024 | 21:02

So will Madrid ein nachhaltiges Tourismusmanagement erreichen

9 Juli, 2024

Madrid schafft es, sich auf ein neues Modell einzustellen, bei dem der Wert der wirtschaftlichen Auswirkungen Vorrang vor dem Besuchervolumen hat. In der Tat sind die Einnahmen gestiegen, während die Zahl der Reisenden ähnlich hoch ist wie 2019, also vor der Pandemie. Fortschritte wurden auch bei der saisonalen Entzerrung der touristischen Aktivitäten erzielt, mit einer guten Auslastung auch im Sommer.

Doch damit Madrid „nicht an seinem eigenen Erfolg zugrunde geht“ und „keine vorübergehende Modeerscheinung ist“, wie der Bürgermeister der Stadt, José Luis Marínez-Almeida, beim zweiten Tourismusforum der Stadt Madrid erklärte, stellt die spanische Hauptstadt den Strategieplan 2024-2027 vor.

Almeida betonte, dass es in Madrid „eine Harmonie und gutes Zusammenleben zwischen dem Tourismus und den Bürgern gibt, die die Bedeutung des Tourismussektors für die Stadt schätzen“. Aus diesem Grund werde man weiter nach dem Motto arbeiten: „Wir werden die beste Stadt zum Besuchen sein, wenn wir die beste Stadt zum Leben sind“. Mit diesem Ziel setzt sich die spanische Hauptstadt für eine nachhaltige Entwicklung ein, die ihre Einwohner respektiert.