18.05.2024 | 19:12

Renfe hat den CO2-Fußabdruck im Vergleich zu 1990 um fast 90% reduziert

20 Juni, 2023

Die spanische Bahngesellschaft Renfe hat im Jahr 2022 ihre Kohlenstoff-Fußabdruck pro transportierter Einheit um 89% gegenüber 1990 reduziert. Diese Daten zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie bis zu 20- bzw. 30-mal niedriger sind als die Emissionen direkter Konkurrenten wie Luft- und Straßenverkehr. Das Unternehmen arbeitet seit vielen Jahren an der Reduzierung der Emissionen.

Im täglichen Betrieb aller Züge werden die CO2-Emissionen um von 5,7 Millionen Tonnen pro Jahr reduziert und 1,1 Millionen Tonnen Erdöläquivalent eingespart. Renfe hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 keine CO2-Emissionen mehr zu verursachen.

Darüber hinaus hat sich das Unternehmen der europäischen Unternehmensinitiative angeschlossen, um die CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 55 % zu reduzieren.

Die überwiegende Mehrheit der Züge des Unternehmens wird mit Strom aus 100 % erneuerbaren Energiequellen (mit zertifizierter Herkunft) betrieben und ist in der Lage, eine große Anzahl von Fahrgästen mit geringem Energieverbrauch zu befördern. Das Engagement für ein gutes Umweltmanagement hat dazu geführt, dass Renfe auf Platz 16 der umweltfreundlichsten Unternehmen steht.