27.09.2022 | 02:36

Fahrradtaxis dürfen in Barcelona nicht mehr fahren

30 August, 2022

Die Stadtverwaltung von Barcelona und die Regierung von Katalonien wollen eines der größten Probleme für die Mobilität in der Stadt aus der Welt schaffen. In diesem Sinne haben sie sich darauf geeinigt, endgültig die Fahrradtaxis in der Stadt zu verbieten. Beide Behörden haben Strafen von 6.000 Euro für diejenigen angekündigt, die das Verbot umgehen.

Wie die Stadt mitteilte, ermöglicht eine punktuelle Veränderung des geltenden Taxigesetzes das Verbot der Fahrradtaxis noch vor dem Ende des Jahres. Damit werden diese Fahrzeuge aus dem geltenden Gesetz ausgeschlossen, da sie nicht die erforderlichen Grundvoraussetzungen erfüllen, um als Taxen anerkannt zu werden.

Die Stadt betont, wie “dringend” dieses Verbot sei, denn die Aktivität der Fahrradtaxis habe sich schon zu lange in einer rechtlichen Grauzone befunden. Man findet, dass die Fahrradtaxis “nicht in das Tourismusmodell der Stadt Barcelona passen“, denn sie sind „eine Quelle der Gefahren und der Unsicherheit“ und erfordern zusätzliche Anstrengungen von der Polizei und den städtischen Sicherheitsbehörden.

Die Stadtverwaltung erinnert daran, dass sich dieses Problem auch auf andere Bereiche der Stadt ausgebreitet hat. Abgesehen von Barceloneta und dem Olympischen Dorf konnte man Fahrradtaxis sogar im Park Güell und im Bereich der Sagrada Familia finden. Bisher hat die Behörde die weitere Ausbreitung verhindert, indem sie Lizenzen von den Betreibern forderte und Fahrzeuge konfiszierte.

“Zum heutigen Zeitpunkt konnten wir die Aktivität der Fahrradtaxis praktisch auf Null reduzieren“, sagte ein Sprecher der Stadt. Demnach sind derzeit 40 Fahrzeuge konfisziert in Erwartung der Klärung der Rechtslage.