06.10.2022 | 18:13

Neue Hochgeschwindigkeitszüge zwischen Nord- und Ostspanien

2 August, 2022

Die Hochgeschwindigkeitszüge von Renfe verbinden seit dem 1. Juli den Norden und Osten der spanischen Halbinsel durch den neuen Tunnel, den Adif AV in Madrid zwischen Chamartín und Torrejón de Velasco gebaut hat. Dadurch können die Hochgeschwindigkeitslinien des Nordens mit der Region Valencia verbunden werden.

Die Infrastruktur verkürzt die Reisezeit im Schnitt um 20 Minuten, je nach Strecke und Leistung. Dazu hat Renfe einen neuen Fahrplan erstellt, um Gijón wieder mit Alicante zu verbinden – zwischen diesen Städten gab es seit Beginn der Pandemie keine direkte Zugverbindung mehr.

Der Verkehr dieser transversalen Dienste durch den neuen Tunnel mit Halt in Chamartín ermöglicht die Verbindung zwischen Asturien (Oviedo, Gijón) und der Region Valencia (Alicante, Valencia, Castellón); zwischen Kantabrien (Santander, Torrelavega) und Alicante mit Haltestellen in Castilla León (Valladolid, Palencia, León) und Castilla La Mancha (Cuenca, Albacete).

Mit der Inbetriebnahme des neuen Tunnels setzt Renfe wieder den Alvia zwischen Gijón und Alicante ein; Asturien kommt dadurch wieder in den Genuss dieser Dienstleistung, die seit 2020 aufgrund der Pandemie nicht mehr angeboten wurde.