06.10.2022 | 19:42

Spanien fördert den Wein- und Gastronomietourismus

26 Juli, 2022

Die spanische Regierung hat den spanischen Plan für Wein- und Gastronomietourismus 2022-2023 präsentiert, für den ein Budget von über 68,6 Millionen Euro zur Verfügung steht. Ziel ist es, Spanien als internationales Reiseziel für alle zu positionieren, die Interesse an Gastronomie und Wein haben. Dadurch soll Spanien im internationalen Wettbewerb gestärkt werden.

Der Plan, der im Juli vorgestellt wurde, stützt sich auf „Elemente unseres Landes mit Wiedererkennungswert, wobei der Gastronomie- und Weintourismus die Vereinigung zweier unserer Stärken darstellt, nämlich der Gastronomie und der Önologie. Beide haben ein enormes Wachstumspotential“, betonte die Ministerin für Industrie, Handel und Tourismus, Reyes Maroto.

Die Ministerin wies auf die wachsende Bedeutung des Gastronomie- und Weintourismus in allen Reisezielen sowie auf das Volumen, die Qualität und das Prestige der Gastronomie- und Weinbranche in Spanien hin. „Es sieht so aus, als ob es genügend Gründe gebe, unseren Wein und unser Essen im Jahr 2022 zur nationalen Priorität zu machen. Gleichzeitig werden wir alle Maßnahmen auf die Umgestaltung der Branche und das neue Tourismusmodell ausrichten, das wir auf der Grundlage von Qualität, neuen Produkte und Erfahrungen entwickeln”, erklärte sie.

Wie Turespaña informiert, ist der Kulturtourismus, zu dem der Gastronomietourismus im weitesten Sinne gehört, das drittwichtigste Tourismusmodell in Spanien, nach dem Badetourismus und anderen Freizeitgestaltungen. Im Jahr 2019 nahmen 2 von 10 Spanienreisenden an Aktivitäten im Zusammenhang mit Gastronomie oder Wein teil. Davon gaben wiederum 42% an, dass der Hauptgrund für ihre Reise die Kultur war.