06.10.2022 | 19:08

Mehr Sicherheit für Fahrgäste mit Defibrillatoren in 520 Zügen von Renfe

31 Mai, 2022

Die spanische Bahngesellschaft Renfe stattet eine Reihe an Zügen mit halbautomatischen externen Defibrillatoren aus. Dadurch wird die Flotte der Schnellzüge Ave, der Züge auf der Lang- und Mittelstrecke sowie der Tourismuszüge zu Kardio-Sicherheitsbereichen. Hauptgrund dieser Initiative ist es, „Leben zu retten“ und Fahrgästen bestmögliche Sicherheit bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zu bieten. So ein Notfall könnte eintreten, denn jedes Jahr nutzen Millionen von Fahrgästen die Bahn in Spanien.

Daher werden die Züge nach und nach mit insgesamt 668 Defibrillatoren ausgestattet – 570 werden schon in Kürze an ihrem Platz sein. Jeder Zug wird mit einem Defibrillator ausgestattet, darüber hinaus wird es an Bahnhöfen Ersatzgeräte geben, um Geräte, die bei einem Notfall zum Einsatz kommen, umgehend zu ersetzen.


Die Defibrillatoren befinden sich in leicht erreichbaren und auffindbaren Bereichen der Züge, zum Beispiel in Zugrestaurants, in Verkaufsbereichen oder Bereichen für behinderte Passagiere. Die Apparate werden durch Beschilderung im Inneren und außen an den Waggons gut gekennzeichnet sein, damit Passagiere sie im Notfall schnell finden können.


Um die Geräte schnell und sicher zu verwenden, muss man den Instruktionen folgen, die die Apparate entweder visuell oder akustisch aussenden. Sie sind zudem direkt mit dem Notdienst 112 verbunden, so dass bei Einsatz dank eines festgelegten Protokolls direkt der Notdienst alarmiert wird.