06.10.2022 | 19:08

5 Gewohnheiten bei Hotelbuchungen, die die Pandemie verändert hat

12 Juli, 2022

Der europäische Gastgewerbeverband HOTREC hat die 5. Studie zum Vertrieb der Hotels veröffentlicht, die Ergebnisse über die Herkunft der Buchungen im Jahr 2021 und über die Auswirkungen der Pandemie auf die Buchungsgewohnheiten liefert. Der Spanische Verband der Hotels und Tourismusunterkünfte (CEHAT) hält die Studie für sehr relevant, da sie die Veränderungen im spanischen Gastgewerbe identifiziert.

Die Daten wurden von Professor Roland Schegg vom Tourismusinstitut HES-SO Valais zusammengetragen und ausgewertet. Er sieht fünf ausschlaggebende Trends:

  • Der Anteil an Direktbuchungen hat zugenommen, diese werden vor allem per E-Mail und über die Websites der Hotels vorgenommen. Der europäische Verband betont, dass dieser Trend zum ersten Mal auftaucht, seit im Jahr 2014 mit diesen Erhebungen begonnen wurde.
  • Obwohl es mehr Direktbuchungen gibt, zeigen die Daten von 2021 doch, dass die Abhängigkeit der Hotels von den Online-Reisebüros (OTA) seit 2019 unverändert geblieben ist.
  • Der einflussreichste Akteur ist hier Booking Holding mit einem Marktanteil von 71,2% bei den OTA. Booking hat seine Vorrangstellung in den letzten 8 Jahren um über 11 Prozent ausgebaut – von 60% im Jahr 2013 auf 71,2% im Jahr 2021.
  • Die meisten Hotels (55%) fühlen sich von den OTA unter Druck gesetzt, um Geschäftsbedingungen der Plattformen zu akzeptieren, die sie freiwillig nicht anbieten würden.
  • Im Jahr 2021 war Hotel Ads by Google führend bei den Meta-Suchmaschinen (73%), gefolgt von TripAdvisor (57%) und Trivago (44%).